Die Normalisierung des Außergewöhnlichen – Exzeptionalismus als politische Technologie der Neuen Rechten

Der Friedens-Aktivist Jørgen Johansen ist Trainer für gewaltlosem Widerstand, Autor, Hochschullehrer und Herausgeber von Irene Publishing, Ed, Schweden.
Jørgen ist ein bibliophiler Unruhestifter, der mit mehr als 30.000 Büchern, archiviert in einem Keller unter Luken im Boden seiner Holzhauses, in Südschweden lebt. Er ist Mitherausgeber des Journal of Resistance Studies. Nach 40 Jahren Arbeit in mehr als 100 Ländern reist er nicht mehr und lässt sich von Cicero inspirieren: “Wer einen Garten und eine Bibliothek besitzt, hat alles, was er braucht.”

Johansen argumentiert in seinem Beitrag für DIE AKTION, dass die Covid-19-Pandemie, ähnlich wie schon vor ihr der Terrorismus, von Politikern rund um die Welt genutzt wird, um außergewöhnliche Einschränkungen der Grundrechte zu normalisieren, die den gesundheitlichen Notstand lange überdauern werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.