Die rote Linie

Eben gerade erhielt ich von unserer Freundin Hanna einen Bericht von der Demo gegen Impfpflicht in Hamburg gestern, Samstag, 8. Januar 2022. Ich möchte ihn gern einem breiteren Publikum zum Lesen zur Verfügung stellen und die Autorin ist damit einverstanden:

“Ihr Lieben,
ich habe mir gestern die Demo „Gegen Impfpflicht” in Hamburg angeguckt: die Polizei sprach von 16.000 Menschen, also waren es in etwa 20.000.
Demoroute: Treffpunkt Kunsthalle, Lombardsbrücke, Musikhalle, zum Gänsemarkt runter, Jungfernstieg, zurück zum Hauptbahnhof. Als die Demospitze vom Jungfernstieg abbog, sah man die Polizei auf der Lombardsbrücke den Demozug abschließen.
Rechte habe ich keine gesehen, weder im Outfit noch an Parolen noch an Plakaten oder Transparenten. Es waren „ganz normale Leute“, sehr viele Frauen, auch Pflegekräfte als Block, junge Leute, ältere Leute, Familien, sehr gemischt.
Keine Szene. Ich kannte niemanden.
Souveräne Demoleitung. Auf die Massen drei Lautsprecherwagen. Musikgeschmack leider etwas gruftig, aber wohl den Demonstrierenden entsprechend.
Auffällig wenig Plakate und Transparente, Flugblätter gar keine.
Ich konnte keine „politische“ Grundierung erkennen, nur den Bezug zum Grundgesetz. Parteipolitisch war nichts zu identifizieren.
Auch den Sprecher im 1. Wagen, dem ich folgte und lauschte, konnte ich nicht politisch einordnen. Es ging von der stets freundlichen Ansprache an die Polizei: wir danken Euch für den Einsatz, der es uns ermöglicht, hier zu demonstrieren, bis zur Forderung nach Rücktritt von Bürgermeister Tschentscher. Auch die Denunzierung als „Rechte“ und „Schwurbler“ wurde zurückgewiesen, namentlich die Kritik der Partei Die Linke (Hosemann) und der taz. Das aber berechtigt. Denn eins ist ziemlich klar: da in Hamburg demonstrieren keine Rechten und Schwurbler. Das ist eine ganz andere soziale Strömung.
Ich bitte Euch sehr, das zur Kenntnis zu nehmen.

Interessanterweise demonstrieren hier anscheinend Leute, die keine Gesellschaftskritik im Gepäck haben. Sie werden Impfgegner sein, Waldorf-Schüler-innen, Verteidiger des Rechts auf den eigenen Körper, homöopathische Ärzte und Patienten, alternative Mediziner und solche, die alternative Medizin nutzen und Menschen, denen der immer weiter verengte Diskurs der politische Klasse gegen den Strich geht, deren Existenz auf dem Spiel steht, wenn die Impfpflicht kommt. Die sich jetzt schon jeden Tag testen lassen müssen, dann aber gar nicht mehr arbeiten können
„Die Rote Linie sind wir, Olaf“ war eine der Parolen.

Eine Frau hatte einen großen gelben Stern auf dem Mantel mit dem Wort „ungeimpft“, das werde, erfuhr ich aus der Presse, strafrechtlich verfolgt. Wenige Menschen trugen keine Maske, sie wurden zunächst alle durch kleine Polizeitrupps aufgesucht und mussten ihren Ausweis und Attest zeigen. Aber so gut wie alle Demonstrierenden trugen Maske und hielten Abstand.

Das Verschweigen der Impfschäden (es gibt bei dieser Impfung nach weltweiten Studien {LINK vom Hrsg. ergänzt, ebenso Sicherheitsbericht des Paul Ehrlich Instituts} erheblich mehr gravierende Schäden als bei jeder anderen bisherigen Impfung, bis hin zu Todesfällen), das manipulative Jonglieren mit den Zahlen (immer noch werden die Inzidenzzahlen als Angsterzeuger eingesetzt, obwohl schon lange klar ist, dass die Inzidenzzahlen nur ein sehr schwaches Grundrauschen darstellen, und dass die eigentlich wichtige Zahl diejenige der schweren Erkrankungen / Hospitalisierungen ist), war Thema der drei oder vier Ansprachen auf der Demoroute, ebenso:
der Abbau von 4.000 Intensivbetten seit Ausbruch des Corona-Virus wie die unveränderte schlechte Bezahlung der Pflegekräfte und der Mangel an politischem Willen, ihre Arbeitssituation zu verbessern.
Der Bezug zu den täglichen Hungertoten weltweit, zu der 300 %igen Steigerung von Suizidversuchen bei Kindern hier, zur den galoppierenden Milliardengewinnen der Pandemie-Gewinner und den Existenzvernichtungen andererseits, eine Neuorganisation des Gesundheitssystems.
Die politische Forderung war ein Runder Tisch und die Diskussion der Situation auf Augenhöhe, eine basisdemokratische Minimalforderung, der man sich ja nur anschließen kann.
Der Bezug auf Hamburg war stark, die Forderung nach Abtreten der politischen herrschenden Klasse, die diese teilweise strengsten Maßnahmen Deutschlands durchdrückt, offen ausgesprochen.

Am Rand der Demo standen einmal fünf Antifas mit einem Transparent: Kein Bündnis mit Rechts. Sie wurden von der Polizei geschützt, aber die Massen gingen sowieso einfach an ihnen vorbei.
Und aus dem Gängeviertel stürzten sich ebenfalls etwa fünf Antifas, um sich der Demo, die genau hier vorbeikam, mit dem straßenbreiten Transparent „Zero Covid“ entgegenzustellen. Die Demonstrierenden gingen außen am Transpi vorbei, die Polizei musste die Antifas abräumen, sie ließen sich wegtragen. Das war schon extrem verpeilt. Auch als Antifa muss man akzeptieren, dass 20.000 Menschen für ihre Meinung auf die Straße gehen.

Ich habe das Gefühl, dass es bei den Demonstrierenden einen diffusen Einspruch gibt, von dem die Leute eigentlich nur wissen, dass die Impfpflicht nun echt die rote Linie ist. Und in diesem diffusen Einspruch sind sie ohne gesellschaftliche Kritik bzw. nur mit einem wachsenden Ungehagen ausgestattet. Wie gut wäre es, dieses Unbehagen in Richtung weitergehender Forderungen, einer breiteren gesellschaftlichen Kritik zu forcieren.

Wenn die Gelbwesten in Frankreich als Aufstand von Provinzlern an Kreisverkehren gegen die Erhöhung von Benzinpreisen begannen und sehr schnell, durch die Beteiligung (keineswegs Führung) von Menschen mit verschiedenen politischen Erfahrungs-hintergründen derartig radikalisiert werden konnten, wie es ja nun mal geschah, dann sollte man sich in den hiesigen Kreisen mit politischen Erfahrungen wirklich fragen, wieso diese Bewegung des Einspruchs als rechts und verschwurbelt bezeichnet/gebrandet wird. Das Label „rechts“ auf diese Menschen bedeutet in jedem Fall eine Denunzierung. Es bedeutet, sie zu isolieren.

Dass, zumindest in Hamburg, der Populismus und die Ressentiments noch nicht vorherrschend sind unter diesen Leuten, bedeutet für mich eine gewisse Reife. Vielleicht ist es eine persönliche Reife dieser Menschen, die sich mit dem Gesundheitsbegriff auseinandergesetzt haben. Das müsste man mehr in Erfahrung bringen.
Auf jeden Fall ist es eine politisch gewordene Stimme, die man nicht denunzieren sollte.
Ich denke, man sollte den Gedanken an eine Art Bündnis mit kritischen Geistern aus dieser Strömung, die basisdemokratischen Formaten aufgeschlossen sind, erwägen. Oder zumindest sollte man das, was da passiert, mit offenem Interesse beobachten!
Ist meine Meinung.
Einen schönen Sonntag wünschend grüße ich Euch herzlich
Hanna

Eine Antwort auf „Die rote Linie“

  1. An Hannas Seite auf dieser Demo kann ich Hannas Beobachtungen und Schilderungen nur voll und ganz bestätigen. Ich war überrascht, wie friedlich und klug diese Meinungskundgebung organisiert war und von den Menschen auch verständnisvoll angenommen wurde. Was für eine Diskrepanz zur Berichterstattung in (ja fast allen) Medien!!! Eine Demonstration möglicher Reife im Umgang von Menschen miteinander, die trotz des einen gemeinsamen Ziels (Freiheit gesundheitlicher Entscheidungen) sehr unterschiedliche Gruppierungen repräsentierten. Das sollten sich all jene, die einseitig die Spaltung vorantreiben, zum Vorbild nehmen.
    Mit friedlich-freiheitlichen Grüßen
    Jorinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.